Datum:05.05. 2013

21. Love Ride Dübendorf / ZH 05.05.2013

Toby geht es nicht gut!

By Haddock

 Seit seiner Geburt leidet Toby an MDS. Einer Erbkrankheit, die eine Degeneration der Muskeln zu Folge hat. Toby ist elf Jahre alt und bis auf seine Erkrankung ein ganz aufgestellter Junge. Vor einem Jahr, als ich Toby das letzte mal sah, bereitete ihm das Gehen grosse Mühe auch ging Toby rasch die Puste aus. Mittlerweile hat sich sein Zustand leider verschlechtert und er ist auf einen Rollstuhl, sowie Sauerstoff angewiesen.

Damit das Leiden von Toby und anderen Menschen mit MDS etwas gelindert werden und finanzielle Hilfe gewährt werden kann, braucht es Spenden. Diese werden zu einem ansehnlichen Teil an der Loveride gesammelt, die Veranstaltung wird von vielen Sponsoren getragen und Ihr, als Teilnehmer, spendet mit dem Kauf der Eintrittskarte und euren Konsumationen einen erheblichen Teil davon.

Umso mehr freut es mich, dass sich auch dieses Jahr ein Konvoi des Aare – Chapters mit zwölf Harleys angemeldet hat. Danke. Morgens um sieben Uhr, fuhr ich also nach Deitingen, wo wir uns auf der Autobahnraststätte verabredet hatten. Offenbar gehörte ich trotz gemütlicher Fahrweise, zu den ersten die eintrafen. Ander sah es da bei Erika aus. Sie durfte kurz vor der Raststätte noch Bekanntschaft mit der neusten Errungenschaft der Kantonspolizei Solothurn Bekanntschaft machen. Jaja der neue Radar auf dem berüchtigten grauen Anhänger verbreitet zur Zeit Angst und Schrecken im ganzen Kanton. Angeführt von Rüdolf, der als Roadcapitain im Einsatz war, fuhren wir Richtung Dübendorf. In Kölliken stiessen dann noch unsere Freunde aus dem (Ober) Aargau dazu. Wie immer trafen wir auf dem Militärflugplatz Dübendorf eine perfekt organisierte Megaparty mit einem sehr breit gefächerten Angebot. Nebst den Sponsoren hatten auch einige Händler Stände aufgebaut. Zu Life – Acts auf der Bühne konnte mann feine Grilladen und Süssigkeiten geniessen. Besondere Freude bereitete dem Schreibenden aber offensichtlich der HOG Stand. War er doch von Antoinette und Malaika dermassen angetan, dass er den Rest der Gruppe komplett aus den Augen verlor. Indes machten sich einige unserer Anwärter bereit um auf die Ausfahrt zu gehen, welche durchs malerische Zürcher Umland führte. Spannend war auch, wie viele Wege von der Ausfahrt direkt nach Hause, anstatt wieder zurück auf's Festgelände führten. Ich hätte mich gefreut, euch auf unsere Rückfahrt auch dabei zu haben. Henusode. Auf der Heimfahrt kehrten wir, wir viele andere Loveride – Heimkehrer noch im Isebähnli in Trimbach ein und beendeten die Ausfahrt dann doch auch noch. Ich freue mich schon auf die nächste Loveride, aber vor allem auf ein Wiedersehen mit ...... genau den Mädels vom HOG Stand. In diesem Sinne, ride safe & have fun

 

Best Regards

 Haddock