Datum:14.08. 2014
DSC05404

Aare Chapter Switzerland meets Ghent Chapter Belgien 14.08 bis 19.08.2014

The Ambassadors By Haddock
Wie es sich anfühlt siebenhundert Kilometer an einem Tag zu fahren, wieviele der 1000 Biersorten von Belgien Heinz jetzt kennt und was es bedeutet Roadcaptain zu sein. Dies und noch andere Erfahrungen anlässlich unserer Belgienreise lest Ihr weiter unten. Wir, das sind Rose-Anne, Pierre, Heugümpi, Heinz, die Cheese – Brothers und Haddocks, fuhren am letzten Donnerstag für ein paar Tage zusammen nach Belgien um das Ghent Belgium - Chapter zu besuchen. Um es vorweg zu nehmen, die Stimmung war um Welten besser als das Wetter! Aber bekanntlich gibt es ja kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Ausrüstung. Nach einer, nicht enden wollenden Fahrt, wurden wir in Wetteren (jaja, das heisst wirklich so) vom Ghent Chapter empfangen und zu unseren Hotels geleitet. Bereits am ersten Abend erkundeten wir die Beizenlandschaft von Gent. Natürlich ohne die Bikes, dafür mit Riesendurst! Auch der Freitag stand im Zeichen kultureller und historischer Weiterbildung. Morgens zu Fuss und Nachmittags auf den Bikes. Danke Guid(e)o für die exzellenten Schilderungen. Danke auch den verschiedenen Wegkapteins für den unermüdlichen und gefährlich ausschauenden Einsatz. Wusstet Ihr, dass die belgischen Roadcaptains mit Kelle und Kamikazetraining glänzen? Jaja, ist so! Weitere Ausflüge führten uns bis nach Holland, wo wir eine Gedenkstätte der verheerenden Dammbrüche von 1953 besichtigten und für einmal unter dem Meeresspiegel fuhren. Auch Brügge besuchten wir und machten sogar eine kleine Bootsfahrt. Danke allen Reiseleitern für eure kompetenten Ausführungen. Wie Ihr es vielleicht schon ahnt, auch Kulinarisch war einiges los. Speziellen Dank gilt hier auch Rose – Anne und ihrem Bruder und auch allen anderen Spendern. Wir lernten viel über das belgische Bier und erkannten, dass hier die Geschmäcker sehr verschieden sind. Auch Anne van der Woude und Stijn ware dabei und öffneten Sonntags extra das Geschäft für uns. Heute blieb uns dann nur noch der Abschied, der uns sehr schwer fiel. Ich hoffe, dass wir bald wieder Gelegenheit haben uns zu treffen. Die Heimfahrt fand, wie auch die letzten Tage, in typischem belgischem Wetter statt. Ihr habt's sicher schon erraten. Ja es braucht schon ziemlichen Humor um deren Wetter zu ertragen. Als Zückerli: Man darf zwischen den Kolonnen hindurchfahren und die Auspufftöpfe können röhren wie sie wollen. Auf der Heimfahrt verpasste    *
Jacky
dann* die Ausfahrt und Pierre kam in eine arge Bedrängnis. Henusode, warteten wir halt
im belgischen Sommer auf Jacky und Heinz, die eine Tankstelle fanden.
*Zensuriert
In diesem Sinne ride safe & have fun

CU Haddock